Wie und warum du die Safety Squat Bar unbedingt ausprobieren solltest
Julius Teuber
Lass uns connecten!
safety-squat-bar-

Safety Squat Bar

Safety Squat Bar für Leute mit Schulter-, Handgelenk & LWS Problemen

Verglichen mit einer normalen Langhantel, ist der Massenschwerpunkt der Saftey Squat Bar (SSB) weiter unten. Personen die Probleme mit dem unteren Rücken haben, können von dieser Hantel profitieren, da das Drehmoment, bzw. die Kräfte die auf die Lendenwirbel L4/L5 wirken, viel geringer sind.

Durch die Griffe vorm Körper ist die Kniebeuge ebenfalls sehr schonend für die Schultern und Handgelenke. Leute die Schmerzen in diesen Bereichen haben, sollten der SSB eine Chance geben!

SafetySquatBar-Squat-im YPSI Center

Safety Squat Bar-Squat im YPSI Institut.

...Und so sieht eine Kniebeuge mit der SSB aus. Hier ausgeführt im YPSI-Institut von Wolfgang Unsöld. Für super Tipps und Fortbildungen rund um Training/Ernährung schaut dort unbedingt vorbei!

SSB für Leute mit eingeschränkter Mobilität

Die Kniebeuge mit der Safety Squat Bar macht es einfacher mit aufrechter Haltung sehr tief zu beugen. Dies ist ein Vorteil für Leute mit limitierter Hüftmobilität.

Ich empfehle diese spezielle Langhantel nicht für Anfänger, denn sie sollte nicht dazu genutzt werden den Squat zu erlernen. Der Squat sollte mit einer normalen Langhantel gelernt und beherrscht werden, bevor man die Safety Squat Bar benutzt. Ausnahmen können natürlich gemacht werden, sollte man Probleme in der Schulter oder im Handgelenk haben.

Hier kannst du dir die SS-Bar holen, die ich selber benutze.

Give it a try.

Peace

Julius

comments powered by HyperComments

About the Author Julius Teuber

Nachdem ich in meiner Jugend einige Sportarten ausprobiert habe – mal länger mal kürzer – bin ich dann schließlich mit 16 Jahren zum Kraftsport gekommen. Ab dort probierte ich so ziemlich alles aus, was mit körperlicher Weiterentwicklung zu tun hatte, egal ob Bodybuilding, Powerlifting, Calisthenics & Bodyweight Training, Strongman, olympisches Gewichtheben usw. Alles faszinierte mich auf die ein oder andere Art und Weise. Ich hatte Phasen in denen habe ich mich intensiver mit einer Disziplin beschäftigt (z.B. Bodybuilding) worauf dann eine Phase folgte in der ich mich mit einer anderen Disziplin stärker beschäftigte. Was ich allerdings nie getan habe, ist mich einer einzigen Sache über Jahre gänzlich zu verschreiben. Das wollte ich nicht, denn Spezialisierung hat immer seinen Preis. Ich hatte viel zu viel Drang danach alle Arten des Trainings für mich zu entdecken und am eigenen Körper zu spüren...

follow me on: